Startseite Dojo Angebote Pädagogik Seminare Galerie Videos Links/Impressum Veranstaltungen
Yoga hat Regeln und eine logische Abfolge Yoga ist in acht Stufen gegliedert. Die erste und zweite  Stufe heißen Yama u. Niyama Diese beinhalten moralisch-ethische Vorstellungen eines Menschen. Reinheit im Herzen, friedfertige Absichten und saubere Gedanken, sowie Bereitschaft sich weiter entwickeln zu wollen. Die dritte Stufe nennt sich Asana In dieser Stufe erfährt der Übende (Sadhaka), durch körperliche Übungen seine Grenzen, die es sich lohnt, zu überschreiten. Die Asanas schaffen ein Fundament das den Weg ebnet die nächste Stufe zu begehen. Der gestärkte Körper eröffnet die Bereitschaft richtig Atmen zu können. Die vierte Stufe Pranayama Diese stellt die Brücke, vom Körper zur Seele und Geist, dar. In ihr erfährt der Übende, wie die Atmung,  adäquat die  Emotionen wiederspiegelt. Was einen direkten Einfluss, mit Hilfe von Atmungstechniken, auf unsere Gefühle bewirkt. Die Kontrolle der Emotionen. Die fünfte Stufe Pratyahara Pratyahara ist wahrscheinlich am wenigsten bekannt. Als fünfte von acht Stufen nimmt Pratyahara jedoch einen zentralen Platz ein. Die einen Yogis zählen es zu den äußeren Aspekten des Yoga, die anderen zu den inneren Aspekten. Beides ist richtig, denn Pratyahara stellt ein Bindeglied da, wie eine Tür zwischen den inneren und äußeren. Es zeigt uns, wie wir von der einen Seite zur anderen gelangen. Wie wir lernen die überfluteten Sinne zu kontrollieren.
Die sechste und siebende Stufe Dharana und Dhyana                                           Sind die inneren Stufen. Diese dienen dazu sein wahres Selbst zu finden bzw. im Einklang mit sich und dem Außen (Kosmos) zu sein. Dharana lässt, durch regelmäßiges Üben, den Schüler seine Konzentration auf einen Punkt bringen, so dass er unerschüttert mit seinem Geist unbewegt bleibt. Dies führt zwangsläufig  zur totalen Versenkung Dhyana und führt zur  Loslösung vom „Außen“. Frei von Lasten die wir uns selbst auferlegt haben. Die achte und letzte Stufe Samadhi Wird der Zustand des Dhyana lange ohne Unterbrechung beibehalten, so geht er in Samadhi über, und der Übende (Sadhaka) verliert seine individuelle Identität in den Gegenstand der Meditation. In Samadhi löst sich das Ego auf in göttlicher Akzeptanz. Er lebt in unendlichem Frieden. In diesem Zustand strahlt seine Weisheit und Reinheit, verbunden mit Schlichtheit und Bescheidenheit hervor. Nicht nur ist er (der Guru gewordene) erleuchtet, sondern er erleuchtet auch alle, die auf der Suche nach Wahrheit zu ihm kommen.
Was kann man unter Yoga verstehen? Wir leben in einer Welt, in der die Kopflastigkeit regiert. Der Mensch hat verlernt „Ganzheitlich“ zu leben bzw. das Leben entsprechend wahr zunehmen. Theoretisch ist jedem bekannt, dass wir aus Seele, Körper und Geist bestehen und dass diese eine Einheit bilden. Doch praktisch sieht es bei den meisten Menschen anders aus. Geplagt vom Alltag sind sie verhaftet in Problemen, die ihnen große Sorgen bereiten. Da sich aber unsere Sorgen und Spannungen, adäquat auf unseren Körper wiederspiegeln, eben ganzheitlich, leiden die Menschen unter Verspannungen, die sich als Rücken-, Schulter-, Nacken- oder Hüftschmerz bemerkbar machen. Zu schnell geben die Menschen dann ihre eigene Verantwortlichkeit ab und gehen, hilfesuchend zum Arzt. Die Zahl der ratlosen Patienten nimmt, durch den hektischen Zeitgeist drastisch zu. Yoga dagegen bietet eine echte Chance. Da Yoga als Ganzheitliches Konzept, den Menschen die Möglichkeit bietet sich als Ganzes zu betrachten und zu verstehen; erfährt der Übende eine Wahrnehmung seines Selbst. Die eigene subjektive Betrachtungsweise beginnt, die Probleme aus einer anderen, neuen Sicht heraus zu betrachten. Die daraus gewonnen Erfahrungen lösen oft, ohne viel Praxis, unangenehme Spannungen und Schmerzen auf.  Asanas (Yogastellungen) sind immer ganzheitlich und niemals nur als gymnastische Übungen zu betrachten. Sie üben direkten Einfluss auf innere, spirituelle aber auch körperliche Bereiche, die uns als Einheit ausmachen. Yoga ist frei von jeder Religion und ist für jeden und für jedes Alter praktizierbar. 
Der Körper ist der Tempel der Seele Im Yoga werden alle natürlichen Eigenschaften, die uns ausmachen, unter ganzheitlichen Aspekten trainiert. Statische Halteübungen dienen auch dazu, die Willenskraft zu stärken, bzw. kennen zu lernen. Das längere verweilen in einer Asana zeigt uns schnell die Grenzen auf, die es sich lohnt zu überschreiten. Dabei werden gleichzeitig Muskeln, Herz und Kreislauf gestärkt. Vorbildlichkeit zeigt sich, wenn Eltern mit ihren Kindern den gleichen Weg gehen. Auch hier bietet Yoga eine echte Chance, die Familie in ihrer Entwicklung positiv zu unterstützen.
zurück
                                                           Der heutige Zeitgeist lässt den Menschen so gut wie nie, wirklich zur                                                            Ruhe kommen. Ständig geplagt von einem Termin zum anderen,                                                            hetzen wir durchs Leben. Diese dadurch entstehende Last drückt,                                                            im wahrsten Sinne des Wortes, auf unsere Schultern und Wirbelsäule.                                                            Diese Desharmonie ist adäquat ein Spiegelbild unseres Wohlbefindens.                                                            Schon bei den jungen Menschen zeigen sich deutliche Defizite in                                                            deren Haltung und Beweglichkeit. Nur mit Schmerzen können sie                                                            einfache Übungen umsetzen, die normaler Weise ein Jeder können                                                            müsste. Ein Leitspruch aus dem Yoga sollte uns wirklich zu denken                                                            anregen. „Der Mensch lebt in einer Art, geistig-körperlichen Krüppel-                                                            daseinsexistens, er benutzt seinen Geist und Körper nur zu einen                                                            Minimum seines Potentials“.   
Immer mehr junge Menschen haben Rücken und Schulterprobleme!
Yoga heißt auch Selbstverantwortung zu übernehmen. Die meisten Menschen haben nicht gelernt die Verantwortung für sich selbst, wenn es um ihre Gesundheit geht, zu übernehmen. Zu oft wird der Grund, für das eigene Unwohlbefinden im Außen gesucht, dabei werden zu selten die eigenen Probleme als Verursacher gesehen. Die subjektive Betrachtungsweise erfährt durchs Yoga eine neue Sicht. So können Probleme  zur Herausforderung werden. Was automatisch dazu führt, die eigene Situation anders und neu  zu definieren. Körperliche Beschwerden können so ihre Bedeutung  verlieren  und sich auflösen in Wohlbefinden. Indes heißt Yoga, in erster Linie Arbeit. Arbeiten an sich selbst, bemüht zu sein den Tempel seiner Seele gesund zu halten und den Einklang mit sich selbst anzustreben. Yoga heißt 100% Selbstverantwortung zu übernehmen. Der Lohn ist ein besseres Empfinden seines Selbst. Der Alltag bietet mehr Harmonie und Glückseligkeit. Yoga lohnt sich.
“Asanas” auch Stellungen  spiegeln die Einstellung des  Körpers - Geistes wieder!      Hier ein paar unterschiedliche  Asanas.
                   Yoga ist Vielfalt!
 Trainingszeiten:  Mittwoch und Freitag  von 19:00 - 20:30 Uhr   Auch über die Kasse finanzierbar!
Eki-Kinkyo-Yoga: Du bist das woran du glaubst! Die “Ganzheitlichkeit” lässt sich nur erleben. In Anlehnung der 18 Eigenschaften wird der Sadhaka-Schüler (Suchende) mit Übungen konfrontiert, die ihm das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele erfahren lassen.Die Wahrnehmung seines Selbst wird so zur Erfahrung. Eine Reise zu seinem wahren Ich.
                   Yoga